Wie sieht die Messe der Zukunft aus?

Am 30.06. fand zum ersten Mal die “Future Fair” statt, die sich hauptsächlich mit der Zukunft der Messen beschäftigt hat. Ins Leben gerufen wurde diese Messe von “LA CONCEPT”. Es waren einige bekannte Gesichter der Branche vor Ort, die in Keynotes und Diskussionsrunden über die Themen Zukunft von Messen und Digitalisierung gesprochen haben.

Wie sieht die Zukunft der Messe nun aus?

Die Antwort, die sich aus allen Vorträgen am stärksten herauskristallisiert hat ist, dass wir in Zukunft eine Art Hybrid erleben werden. Die Messen, so wie sie normalerweise in der Vergangenheit stattgefunden haben, aber unter stärkerer Einbeziehung und Nutzung der Digitalisierung und der heutigen technischen Möglichkeiten.

Daraus ergeben sich viele Chancen, zum Beispiel werden Messen interaktiver und können noch mehr Menschen erreichen. Es ist bedeutend leichter, sich Zuhause, oder im Büro vor den Computer zu setzen und einer Messe per Livestream beizuwohnen, als um die halbe Welt zu fliegen und ein teures Hotelzimmer, in der Nähe des Messegeländes zu buchen.

Wie ist es, eine Online-Messe zu besuchen?

Bei der Future Fair war nicht alles Online – viele Sprecher und Mitwirkende waren am Tag der Durchführung in einer Location versammelt und die Beiträge wurden live in den online Messekampus gestreamt.

Einen Tag vor der Messe erhielten die Teilnehmer einen persönlichen Login und konnten sich das “Messegelände” schon einmal anschauen und auch das Programm für den nächsten Tag checken. Optisch gut aufbereitet und leicht zu bedienen, hatte man wirklich fast das Gefühl, als wäre man in einer Messehalle und würde sich dort umschauen.

Ein großer Pluspunkt: alle Vorträge wurden nach der Liveübertragung in einer Art Mediathek auf dem Campus gespeichert, sodass man sie im Nachhinein in Ruhe anschauen konnte. Und das war auch sehr gut und wichtig. Bei uns in der Firma haben einige der Kollegen die Messe im Livestream am Tag der Durchführung im Büro mitlaufen lassen ABER, wie es immer ist kommen Anrufe rein, E-Mails wollen beantwortet werden und der ein oder andere Kollege hat ein wichtiges Anliegen.

Deswegen ein Tipp für jeden, der eine Messe virtuell besucht:

Vorher gut rahmen, dass man an einer Messe teilnimmt und es ist, als wäre man wirklich auf einer Messe zu Besuch. Das minimiert die Ablenkung und man hat mehr von den Inhalten, die geteilt werden.

Grundsätzlich hat es sich wie ein Webinar angefühlt, nur mit einer schöneren optischen Darstellung und mehr Sprechern. Die regelmäßig eingeplanten Pausen waren sehr gut, um den Kopf frei zu machen und sich ein bisschen zu bewegen.

Das Fazit zur Future Fair:

Eine sehr gute Veranstaltung, mit vielen Erkenntnissen und Ahas. Allerdings wollen wir nicht auf richtige Messen verzichten, denn der Live-Chat ersetzt nicht die Kontakte vor Ort und natürlich ist auch das Gefühl ein ganz anderes. Der Geruch der Messehalle, das Summen der vielen Stimmen, neue Produkte anfassen, mit den Branchenkollegen etwas trinken und die Überraschung, das alles kann eine online Messe (noch?) nicht darstellen.

Würdest du in diesem Jahr noch eine Messe besuchen?