Wie Du Deine Klarheit findest

Kennst Du das auch: manchmal im Leben kommst Du an einen Punkt, wo Du nicht genau weißt, in welche Richtung Du jetzt gehen sollst. Du weißt nicht, welche Entscheidung in diesem Moment für Dich die richtige Entscheidung ist. Dir fehlt Klarheit.

Und das ist das Normalste auf der Welt, denn es geht nicht nur Dir so, sondern ganz vielen anderen Menschen auch. Wir können die Zukunft zwar erahnen, aber nicht voraussagen und können deshalb nicht wissen, welche Entscheidung richtig oder falsch ist. Beziehungsweise, welches die bestmögliche Entscheidung ist, die wir für uns treffen können.

Wichtig ist nun, dass Du Dir darüber klar wirst, was du wirklich willst.

Um mehr Klarheit für Dich zu finden, helfen schon ein paar einfache Fragen:

  • Was ist mein Ziel und zahlt diese Entscheidung auf meine Zielerreichung ein?
  • Wie möchte ich leben und steht diese Entscheidung in Einklang mit meinem Ergebnis von Leben?
  • Was sind meine Werte und entspricht diese Entscheidung meinen Werten?
  • Für wen machst Du das gerade, für Dich, oder für jemand anderen?

Je klarer Du Dir in diesen Punkten bist, desto einfacher wird es Dir auch fallen, eine Entscheidung zu treffen.

Klarheit ist aber auch nicht nur bei Entscheidungen wichtig, sondern auch in der Kommunikation. Deshalb ist es, wenn Du in ein Gespräch gehst, immer sinnvoll, vorher festzulegen, welches Ergebnis Du anstrebst und Anhand dessen dann Deine Gesprächsführung und den Inhalt ausrichtest.

Klarheit für Deinen Gegenüber ist außerdem wichtig, wenn Du eine Aufgabe delegierst. Denn je klarer Du formulierst, was Du willst, desto schneller und besser kann derjenige oder diejenige diese Aufgabe umsetzen. Dadurch gewinnt ihr beide.

Optimal ist es, wenn Du in Deinem Team einen offenen Raum schaffst. Das bedeutet, dass jedes Teammitglied weiß, dass er oder sie jederzeit nachfragen kann, wenn etwas bei der Übertragung der Aufgabe noch nicht ganz klar war. Denn manche Leute trauen sich nicht bei Unklarheit zu fragen, machen die Aufgabe dann falsch, unvollständig oder gar nicht. Durch diesen für Rückfragen offenen Raum umgehst Du ganz viele Missverständnisse und Dein Team ist bedeutend effektiver.

Wie schätzt Du Deine eigene Klarheit auf einer Skala von 1-10 ein?

Bist Du Dir in allen Bereichen sehr klar in dem wer Du bist und was Du willst, oder ist das noch ausbaufähig und wenn ja, in welchem Bereich?